yourlogo

Nur Handeln hilft der Stadt - SPD beseitigt Leerstand

Abgeordnete Gabi Weber eröffnet Bürgerbüro

10. Mai 2014

Mit soviel Teilnehmern hatte weder die SPD noch die Bundestagsabgeordnete Gabi Weber gerechnet. Bei der Eröffnung des Bürgerbüros in der Späthestraße 6 war echt etwas los. Einem Hauptanliegen von Gabi Weber wurde ebenfalls reichlich entsprochen ... der Kultur. Nicht nur dass Nassauer Kulturaktive die Gelegenheit nutzten, die Abgeordnete näher kennenzulernen. Mit Odelia Lazar, Musik, und der Ausstellung der Grundschüler zum Freiherrn vom Stein wurden zwei Glanzstücke der heimischen Kultur geboten. Daneben wurde viel über die Entwicklung in der Innenstadt von Nassau gesprochen.

Der Bericht der Rhein-Lahn-Zeitung vom 13. Mai 2014 fasst die offizielle Eröffnung treffend zusammen.

 

Die Leerstandsthematik beschäftigt die SPD am stärksten

Die Leerstandsthematik befasst die SPD in den letzten Jahren zunehmend. Der Grund ist vor allem, dass SPD-Vertreter immer häufiger von Gewerbetreibenden in der Innenstadt angesprochen werden, die über Leerstände, Kaufkraftverlust, Hemmnisse und Unverständnis aus dem Rathaus klagen. Sie erinnern sich sehr gut, dass es vor fünf Jahren in der Innenstadt von Nassau noch ganz anders aussah. Das Einzelhandelsgutachten von März 2009 wies ganze vier Leerstände aus. Das war normal und gab es immer. Das Einzelhandelsgutachten von 2009 führt wörtlich aus:

"Aufgrund der vorgefundenen Besatzstrukturen kann das Areal zwischen dem Obertal im Norden, der Amtstraße im Osten, dem Bereich Marktplatz / Am Adelsheimer Hof / Emser Straße im Süden sowie der Schloßstraße im Westen als Hauptfunktionsbereich des Einzelhandelsstandorts Nassau bezeichnet werden. Hier ist ein (fast) durchgängiger Besatz an Einzelhandels- und sonstigen Dienstleistungsbetrieben vorhanden. In den direkt angrenzenden Straßen kann ebenfalls noch eine hohe Besatzdichte von Einzelhandels-/ Dienstleistungsbetrieben festgestellt werden."

In fünf Jahren hat sich das grundlegend verändert, ohne dass nach Meinung der Geschäftsleute wirksam entgegen gewirkt wird. So machte Herbert Baum für die Nassauer Sozialdemokraten anlässlich der Beseitigung eines Leerstandes in der Innenstadt deutlich:

"Wir haben bei der Suche nach Räumen viele Gespräche geführt. Die Vorstellungen aller Eigentümer waren moderat. Kein Eigentümer eines leer stehenden Geschäfts wollte eine hohe Miete, sie wollten lediglich seriöse Mieter und keine "Eintagsfliege". Das sollte auch im Interesse der Stadt sein."

Baum zeigte kein Verständnis dafür, dass man von Seiten der Stadt den Eigentümern die Schuld für Leerstände in die Schuhe zu schieben versucht oder den Kunden, wenn sie fehlende Angebote außerhalb der Stadt aufsuchen. Er führte weiter aus:

"Die Nassauer SPD wollte mit der Anmietung auch einen Leerstand beseitigen und zu einer Belebung in der Innenstadt beitragen. In politischer Verantwortung konnten wir sehr viel mehr tun. Jetzt können wir als Mieter nur einen kleinen Beitrag leisten, aber wir können appellieren, dass sich die Stadt mit der gleichen Intensität wie um den Leerstand auf der Burg Nassau auch um den Leerstand in der Stadt Nassau kümmert. Dort oben sind wenn es hoch kommt drei, hier unten sind aber dreihundert Arbeitsplätze betroffen."

Einen herzlichen Dank richteten sowohl Gabi Weber wie die Nassauer SPD an die Fachgeschäfte und Handwerksbetriebe, die bei der Einrichtung des Büros ausgezeichnete Arbeit geleistet haben.

Sie können hier einen ausführlichen Bericht zum Wahlprogramm aufrufen, in dem auch unsere Vorschläge für eine Belebung der Innenstadt enthalten sind.